Mein Weg zum Nichtraucher (oder nicht)

 

Der 1. Schritt von Margaretha Ernst 

 

18.November 2021

Das Rauchen geht mich an, es stinkt, kostet viel Geld, ist ungesund und eigentlich schmeckt es mir gar nicht.

Genau so dachte ich mir und denke jetzt genau so, als ich im Sommer 2021 das App „Rauchstopp“ am Handy installierte. Es war nicht das Optimale für mich da man dauernd etwas im App tun muss und so habe ich es einfach „Links liegelassen“.

Kurz darauf, einen Tag in etwa, mache ich Facebook auf und habe da eine Werbung von der Gesundheitskasse über Raucherentwöhnung vor mir. Dass könnte das Richtige sein für mich, dachte ich mir. Also habe ich es durchgelesen und fand es interessant. Es gibt verschiedene Kuren, täglich, 3 Tage und die 3-wöchige Kur.

Nachdem ich nicht bei der Gesundheitskasse versichert bin, habe ich bei SVS angerufen und mich erkundet ob da auch Raucherentwöhnungskuren angeboten werden. Die nette Dame an Telefon rief mich nach ein paar Minuten zurück. Es wurde mir eine 3-wöchige Kur in Bad Schallerbach/Linzerheim  angeboten.  Ich fand es Großartig und freute mich das sowas überhaupt angeboten wird.  

Kurzentschlossen machte ich einen Termin beim Hausarzt für den Kurantrag und 3 Tage später habe ich den an SVS geschickt. Für die Bewilligung brauchten sie noch einen Befund des Lungenfacharztes.

Nach einiger Wochen war die Bewilligung da und auch der Termin für die Kur. Am 9. Februar geht es los und ich freue mich riesig und hoffe, dass ich es schaffe Nichtraucherin zu werden.

Mittlerweile habe ich in Linz eine Selbsthilfegruppe gefunden und war bis jetzt, 18.11.2021 Zwei mal dort. Die Gruppe ist eigentlich für diejenigen, die die Kur schon hinter sich hat, aber ich bin sehr herzlich in der Gruppe aufgenommen geworden. Ganz aufgenommen wird man erst nach der Kur. Ich fühle mich dort wohl und niemand macht einen Fingerzeig sowie, “ Bist du deppert, dass du noch rauchst?“ oder so. Sie erzählen von der Kur und machen mir Mut.

Was mir beschäftigt, ist, was ist, wenn ich versage? Was ist, wenn ich Zuhause in den gleichen Trott komme?  Es wird sich alles zeigen und ich hoffe, dass man auf der Kur eine Gehirnwäsche bekommt.

Was mir auch noch Gedanken macht ist, was ich auf der Kur in meiner Freizeit mache. Jetzt in der Coronazeit darf man keine Besuche haben und so wie ich gelesen habe, darf man auch nicht mit den Personen in der Gruppe Kontakt haben, außer bei den Übungen usw. Man darf eigentlich gar nichts, außer im Zimmer zu sein oder allein spazieren gehen.

Was ich mir vorgenommen habe; Meine Homepage auf dem neuesten Stand zu bringen, täglich hier zu berichten was auf der Kur so passiert und vielleicht eine Kurzgeschichte für meine kleine Enkelin und meinen kleinen Urenkeln schreiben.

Stricken wäre auch eine Option, da könnte ich sogar was kompliziertes stricken. Zeit hätte ich!

 

3 Januar 2022

Ich warte immer noch auf der Kur und meine Zweifel an mir sind nicht weniger geworden. Wenn ich stark bin, schaffe ich es. Aber bin ich stark? Es liegt an MIR!! Ich hoffe nur, dass mein Umfeld (Familie, Bekannte usw..) mich nachher unterstützt und gut zurede.

Zu meiner Freizeitgestaltung habe ich ein Gitanova bestellt. Das ist eine elektronische Gitarre wo man ohne gitarrspielen zu können es leicht lernen kann. Man kann Kopfhörer anschießen sodass man niemand stört beim Üben und in den 3 Wochen auf der Kur werde ich hoffentlich was lernen.

 

9 Januar 2022

Jetzt ist es genau einen Monat bis zur Kur und ich habe ausgerechnet was das Rauchen im Jahr kostet, 1825 €!!!  Das habe ich noch nie ausgerechnet, ein Haufen Geld was ich spare. Vor allem spare ich meine Gesundheit. Voll motiviert.

 

28 Januar 2022

Jetzt ist es nur 12 Tage bis zur Kur, die Zeit vergeht Wie im Flug. Am liebsten wäre es wenn ich die Kur hinter mir hätte.

Zurzeit rauche ich echt viel, sinnlos, denn es schmeckt mir gar nicht so wie früher. Es ist nur Gewohnheit, weil es fad ist, oder was weiß ich.  Ich muss aus dem Teufelskreis rauskommen. Auf der Kur werden sie mir schon zeigen, wie ich aus dem täglichen Trott rauskomme.

Bei der Selbsthilfegruppe war ich bis jetzt jedes Mal und die Mitglieder sind sehr nett und verständnisvoll und reden mir gut zu.  Am Dienstag ist das nächste Treffen, da bin ich selbstverständlich dabei.

 

2 Februar 2022

Heute war der letzte Stammtisch vor der Kur. Alle haben mich gut zugeredet und wünschte mir viel Erfolg. Aber wie gesagt, es liegt allein bei mir.

 

9 Februar 2022

Heute hat meine Kur in Bad Schallerbach angefangen. Am Vormittag hatte ich einige Gespräche und Untersuchungen. Nachmittags hatten wir Vorträge über die Hygiene und übers Kurheim. Wir sind 8 Personen in der Gruppe, 3 Frauen und 5 Männer. Sie sind alle sehr nett und irgendwann werde ich mir merken, wie sie heißen. Übrigens, das Essen ist auch sehr gut.

Morgen nehme ich an, dass wir mit dem Nichtrauchen anfangen. Gleich nach dem Frühstück müssen wir den CO- Wert (Kohlen-Monoxid) messen. Den Habe ich heute auch gemessen und hatte ein Wert von 20.

 

10 Februar 2022

Letzte Nacht habe ich sehr gut und lange geschlafen. Nach dem Frühstück bin ich zum CO messen und der Wert war 9, also viel weniger als gestern. Anschließend wollte ich rauchen gehen, aber es hat überhaupt nicht geschmeckt, habe dann gleich ausgemacht.

8.00 war Psychologisches Gespräch in der Gruppe, da wurde die Auswirkungen vom Tabakrauch erklärt, Nikotinersatzpräparate vorgestellt und ausgeteilt. Ich habe ein Nikotinpflaster und ein Inhalator bekommen. Das Pflaster habe ich noch am Vormittag aufgeklebt, den Inhalator habe ich kaum benutzt.

Dann war am Vormittag noch Herz- Kreislauf- Training, das war nur kurz aufs Laufband, sodass sie wissen wir Fit man ist. Anschließend gings zur Lungenfunktionstest. 91% Lungenvolumen geht noch. Am Nachmittag hatten wir Entspannungsübungen, das Gleiche wie immer spannen- entspannen von der rechten Hand bis zu den Bauchmuskeln.

Ein guter Tag wo ich gut gegessen habe und (nur) 4 Zigaretten geraucht habe und 2 gleich ausgedämpft.

 

11 Februar 2022

Nach dem Frühstück war das tägliche CO-messen und heute war ich bei 4. Es wird immer besser. Anschließend hatten wir das Gruppengespräch und dann waren wir bei Strömenden Regen und starker Wind 1,1/4 Stunde spazieren. Ziemlich erfrischend 😊.

Nach dem Mittagessen hatte ich Hydrojet (Oberwassermassage).  Da ich Käse liebe und ich ab und zu Guster habe, bin ich zum Spar gegangen und kaum war ich zurück fragte mir meiner Tischnachbarin, ob ich mit ihr in die Apotheke gehe. Also war ich nochmal über eine Stunde draußen. Mein Körper hat einen „Frischluftshock“.

Nach dem Abendessen rauchte ich meine letzte Zigarette. Es waren heute insgesamt 3 Stück.

 

12 Februar 2022

Heute hatte ich keine Termine, außer die Mahlzeiten. Am Vormittag bin ich zum Spar, Blumen kaufen und am Nachmittag habe ich geschlafen und Fernseh geschaut. Übrigens, mein erster Tag rauchfrei und es geht mit gut damit.

 

13 Februar 2022

Sonntag und auch keine Termine, außer PCR- Test. Ein guter Tag.

 

14 Februar 2022

Heute hatten wir 3 Corona- positive auf der Kur, einer davon in unserer Gruppe. Die 3 haben heimfahren müssen. Jetzt sind wir nur 7 in der Gruppe. Bein den täglichen CO- messen hatte ich 2.  In der Gruppe wurde über verschiedene Themen gesprochen. Auch wie man das Verlangen nach der Zigarette umgehen kann. Z.B. ein Gummiringerl aufs Handgelenk geben und kurz schnalzen. Der Schmerz übertrifft das Verlangen. Also habe ich am Nachmittag ein Packerl Gummiringerl gekauft und es hilft!!! Vormittag waren wir noch 1 ½ Stunden spazieren und nach dem Mittagessen hatten wir einen Kräutervortrag.

Ab und zu habe noch Guster nach einer Zigarette, aber da muss ich durch!!! Übrigens hatte ich in der Früh einen Geschmack im Mund als hättet ich einen Aschenbecher ausgeschleckt. Pfui!!!

 

15 Februar 2022

Dienstag. Ich habe sehr schlecht geschlafen, wie ich gerade am Einschlafen war hat jemand draußen eine Flasche geschmissen/ zertrümmert und es war, als wenn einige Männer streiten würde. Und das genau unter meinem Fenster. Nach einer halben Stunde war wieder ein gegröle und da war es vorbei mit dem Schlafen für die nächsten paar Stunden.

Naja, nach dem Frühstück war wieder das tägliche Messen und heute hatte ich 1. Kann auch 2 sein. Dann war das Psychologische Gespräch in der Gruppe. Heute wurde unter anderem über wie lange wir noch die Nikotinersatzpräparate brauchen. Das Pflaster ca. 3 Monate. Zuerst ein ganzes und dann nach und nach halbieren bzw. vierteln. Das „Pfeiferl“ kann man nehmen, solange man will und braucht. Ich denke, es ist nicht schlecht, wenn man das zuhause hat „für alle Fälle“. Also nehmen, bevor man rückfällig wird.

Zwischendurch war ich testen, PCR, dass müssten heute alle machen.

Anschließend war Atemübungen und Laufband usw. Am Nachmittag hatten wir Entspannungsübungen. Ich kann mir da nicht recht entspannen, keine Ahnung warum.

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass die Gruppe insgesamt jetzt viel entspannter ist, es ich niemand mehr so nervös wie am Anfang.

 

16 Februar 2022

Heute steh viel am Programmund ich bin 5 Tage rauchfrei.  Zuerst das tägliche CO-Testen und ich hatte heute einen Wert von 2, genau wie gestern. Dann hate ich Hydrojet, voll angenehm und entspannend. Das Gruppengespräch war heute sehr interessant, es ist um persönliche Werte gegangen. Also was mir wichtig ist, ist nur mir wichtig. Es wird Teils anerzogen, man wird vom Umfeld (z.B Arbeit, Freunde) geprägt.

Ein anderes Thema war, was ist, wenn mich etwas an jemand stört.

Was hat es mit mir zu tun?

Warum bin ich so wie ich bin?

Warum ist mir manches so wichtig?

Wenn ich mit jemand befreundet sein will, muss man kompromissbereit sein, aber nicht einseitig, sondern alle müssen Kompromisse eingehen.

Dass sind einige Denkanstöße, die man im täglichen Leben brauchen kann.

Dann hatten wir 2 Fragen zu beantworten.

Was wurde, glaube ich, von mir denken, wenn ich einen Rückfall hätte?

Was glaube ich, würde andere von mir denken?

Die Antworten haben wir auf einen Zettel geschrieben und am Nachmittag, nach einer kurzen Ansprache von Bernhard verbrannt. Es war sehr feierlich, wie eine Verabschiedung.

Von 10.00 bis 12.00 waren wir in der Gruppe spazieren. Ich merke von Tag zu Tag wie mir die frische Luft guttut.

 

17 Februar 2022

Gesten Abend haben wir nochmals einen Corona-Test machen müssen und anschließend Quarantäne bis zu dem Ergebnis. Das hatte ich bereits 22.30 und war Gott sei Dank negativ. Eine aus unserer Gruppe ist positiv und hat heute heimfahren müssen. Jetzt sind wir nur noch 6.

Vorsichtshalber ist das CO-Testen und das Kochen ausgefallen. Das psychologische Gespräch war heute kurz, da wir nur 4 waren (2 noch in Quarantäne).

Die Zwischenuntersuchung beim Arzt war ok, also alles in grünem Bereich.

Am Nachmittag war noch Autogenes Training. Da kann man sehr gut entspannen.

Von den ganzen Sachen, die ich mir vorgenommen habe, habe ich nur mein Tagebuch (diesen Bericht) geschrieben und gelesen. Vielleicht komme ich am Wochenende dazu. Ich habe Zeit, aber ich bin auch faul. Wobei es so dringend wäre, meine Homepage zu updaten.

 

18 Februar 2022

Heute im Gruppengeschpräch wurde über verschiedene Rauchertypen gesprochen und wir haben einen Test gemacht, sodass wir wissen welchen Typ wir sind. Die psychologischen Gespräche sind immer gut, obwohl ich nicht soo viel vom Rauchen hören will. Aber ich muss trotzdem in der Zukunft damit leben, dass andere rauchen und ich nicht. Dann war Testen, Spazieren usw. wie immer. Am Nachmittag hatte ich einen Rückenmassage. Das war der Höhepunkt des Tages!!! Um vieles besser als Hydrojet.

 

27 Februar 2022

15 Tage rauchfrei!!

Die letzte Woche habe ich nichts geschrieben, weil es eigentlich immer das gleiche ist. Die Gruppengespräche sind informativ, aber am meisten genieße ich die Entspannungsübungen, obwohl ich anfangs gefunden habe, dass es ein „Schmarrn“ ist. Bei der letzten Übung war ich ein Adler (nicht lachen 😊) Ich habe meine Federn gesehen, die waren beige, braungesprenkelt und eher wie Daunen. Ich bin geflogen und habe alles von oben gesehen, den Wald, der See und dann habe ich mir vorgestellt wie heiß die Sonne sein kann und bin auf meinem Traum ziemlich unsanft geflogen.

In 2 Tagen fahre ich wieder nachhause, rauchfrei wie es sein soll und es bleibt so.

Ich stelle meinem Weg zum totalen Rauchfreiheit vor wie eine sehr lange beschwerliche Fahrt mit dem Zug.

In Linz bin ich noch rechtzeitig eingestiegen und bin unterwegs nach Shanghai. Die Fahrt dauert monatelang und ist sehr mit vielen Hindernissen und Umsteigemöglichkeiten. Zurzeit glaube ich, befinde ich mich in Bratislava oder vielleicht nur in St. Pölten. Die Hindernisse (Verlockungen, Gemüts Schwankungen usw.) werde ich mit meinem Willen überwinden. Meine Vernunft wird mir den richtigen Weg zeigen beim Umsteigen.

Nur so komme ich an meinem Ziel und bin endgültig Nichtraucherin.

An dieser Stelle möchte ich mich bei Allen bedanken die mich ein Stück begleitet haben und mir den richtigen Weg gezeigt haben. Alleine stehe ich nicht da wo ich jetzt stehe.

 

Danke fürs Lesen und ich freue mich auf dein Feedback.

Margaretha

GÄSTEBUCH

 


Datenschutzerklärung